Suchmaschinenoptimierung - Die häufigsten Fehler

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist kein Buch mit sieben Siegeln. Dennoch werden nach wie vor immer wieder die gleichen Fehler begangen und das nicht nur von privaten Webmastern, sondern auch von Agenturen, welche sich laut eigenen Angaben seit Jahren mit dem Thema "Suchmaschinenoptimierung" beschäftigen.

Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) sind:

  • Nichteinhaltung von Webstandards

    Webstandards sind Regeln, welche vom W3C (World Wide Web Consortium) entwickelt werden. Die Einhaltung dieser Webstandards wird zwar nicht zwingend vorgeschrieben, aber dennoch empfohlen. Bei der Erstellung von Internetauftritten sind besonders die Regeln für HTML (bzw. XHTML) und CSS zu beachten.

  • Lange Ladezeiten

    Die Zeiten in denen Internetnutzer Ladezeiten von sechs oder mehr Sekunden akzeptierten sind vorbei. Aktuelle Umfragen zeigen, dass die Akzeptanz bei etwa zwei Sekunden liegt.

    Hierzu sorgte Google im April 2010 mit der Ankündigung, dass zukünftig auch die Leistung bzw. die Ladezeiten eines Multimedia-Projekts im Suchmaschinenranking berücksichtigt werden, für Aufregung. (zum Beitrag von Google)

  • Frame- und Flashseiten

    Inzwischen können die meisten Crawler und Spider (kleine Programme zum Auslesen der angebotenen Inhalte einer Website) von Suchmaschinen auch Frameseiten indizieren, aber dann wird bei der Anzeige auch nur der einzelne Frame dargestellt und nicht die Frames rundherum.

    Viel schlimmer sieht es bei reinen Flashseiten aus (auch wenn diese schöne Effekte und tolle Optiken bieten), denn hier finden die Suchmaschinen überhaupt keinen Inhalt in Form von Text.

  • Keine suchmaschinenfreundlichen URLs

    Verwendung von www.intermedi24.de/node/61 anstelle von www.intermedi24.de/leistungen/suchmaschinenoptimierung/die-haeufigsten-fehler-der-suchmaschinenoptimierung

  • Gleiche Meta-Tags

    Immer wieder findet man Webseiten, die auch für jede Unterseite die gleichen Meta-Tags (beispielsweise Title-Tag, Description-Tag oder Keywords-Tag) im nicht sichtbaren HEAD-Bereich verwenden.

  • Falsch gewählte Keywords

    Nicht selten werden falsche Keywords (Schlüsselwörter) ausgewählt. Die beiden häufigsten Fehler sind die Suchmaschinenoptimierung für selten benutzte Nischenbegriffe, was sehr geringe Besucherzahlen zur Folge hat, oder für zu populäre Keywords, was zur Folge hat, dass Ihre Website mit Millionen anderen Webseiten angezeigt wird.

  • Keyword-Überfüllung

    Häufig werden zu viele Keywords (Schlüsselwörter) angegeben, obwohl diese im eigentlichen Inhalt der Seite gar nicht mehr auftauchen. Die meisten Suchmaschinen interpretieren dies als Manipulationsversuch und bestrafen es mit einem schlechteren Ranking.

  • Zu hohe Keyword-Dichte

    Ein Keyword (Schlüsselwort) wird zu häufig im Text der Seite verwendet. Mit solchen Texten verlieren Sie nicht nur Besucher und potentielle Kunden, sondern werden auch von Suchmaschinen bestraft, da diese ein zu häufiges Wiederholen von Keywords als Spam interpretieren.

  • Kein individueller Inhalt

    Inzwischen sind Informationen zu fast sämtlichen Themen im Internet recherierbar. Häufig wird vergessen, dass diese Inhalte dem Urheberrecht unterliegen und es wird fröhlich kopiert.

    Suchmaschinen erkennen aber gleichlautende Texte auf unterschiedlichen Webseiten und sollte - unabhängig davon, ob Sie der Urheber eines Textes sind - die andere Website einen höheren Pagerank als Ihr eigener Internetauftritt haben, so kann es passieren, dass Ihre Website nicht einmal in den Index der Suchmaschinen aufgenommen wird.

  • Fehlende ALT-Attribute bei Bildern

    ALT-Attribute enthalten einen kurzen Text, welcher alternativ angezeigt wird wenn Bilder nicht angezeigt werden können. Dieser Text liefert auch den Suchmaschinen wieder nützliche Informationen.

  • Schlechte Bezeichnung von Links

    Häufig werden nicht aussagekräftige Linktexte verwendet, welche keinen Bezug zum Inhalt der verlinkten Seite haben (beispielsweise: weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier).

  • Schlechte Links zu externen Seiten

    Juristisch können Sie sich eventuell mit einem Haftungsausschluss bzw. Disclaimer vor den Folgen externer Links auf negative Webseiten schützen.

    Suchmaschinen allerdings sind keine Juristen. Verlinken Sie von Ihrem Multimedia-Projekt auf von Google bereits sanktionierte Webseiten, so wird folglich auch Ihre Website negativ bewertet.

    SEO-Experten nennen dies "Bad Neighbourhood" (Schlechte Nachbarschaft). Daher sollten Sie, insofern Sie auf externe Webseiten verlinken, diese auch regelmäßig überprüfen.

  • Duplicate Content

    Suchmaschinen verstehen unter Duplicate Content nicht nur Inhalte, welche auch auf anderen Webseiten vorhanden sind.

    Selbst wenn Ihr eigenes Multimedia-Projekt über http://www.IhreDomain.de und http://IhreDomain.de erreichbar ist, wird dies als doppelter Inhalt interpretiert.

Webdesign und © by InterMedi24